en

SM 2018

Im Rahmen der Architekturfakultät vermittelt der Lehrstuhl für Architekturtheorie neben kulturtheoretischen Theorien, welche vorwiegend die Gestaltung unserer Umwelt betreffen, wesentliche Kenntnisse des wissenschaftlichen Forschens, Kuratierens und Publizierens von Architektur-, Stadt- und Landschaftsthemen. Dabei erlangen angehende Architekten und Architektinnen in erster Linie konzeptionelle und kommunikative Fähigkeiten. Zudem bereitet der Lehrstuhl auf spezialisierte Berufe vor, die vorwiegend über kulturelle Aspekte der Architektur reflektieren: ArchitekturtheoretikerIn, ArchitekturhistorikerIn, ArchitekturjournalistIn, Berufe in Museen, in Kulturfonds etc. Die Entwurfsprojekte befassen sich in der Folge mit konkreten Projekten für Bücher, Ausstellungen, Websites etc., worin alle Fähigkeiten zur Realisierung beansprucht werden. Zentral in der Konzeption der Lehre ist das Verhältnis von Architektur zur Stadt und Landschaft. In den Vorlesungen, Seminaren und Projekten werden wichtige architekturtheoretische Traktate und Positionen behandelt. Dies geschieht in erster Linie in der Beachtung der Art wie die betreffenden Theoretiker Stadt und Landschaft wahrgenommen haben. Selbstverständlich schlagen sich dabei wesentliche gesellschaftliche, philosophische und kulturelle Positionen nieder.

VO Architekturtheorie 1 / Bettina Schlorhaufer

Im Rahmen der Lehrveranstaltung erhalten die Studierenden einen Überblick über die wichtigsten sozialen und kulturellen Aspekte von Architektur und Städtebau des 18. und 19. Jahrhunderts in Europa und den USA. Die Studierenden entwickeln Kompetenzen, wie aus den vorgestellten Positionen kritische Analysen, theoretische Stränge oder Ansätze abgeleitet werden können. Jede Vorlesung ist einem spezifischen Thema gewidmet, z. B. […]

SE Architekturkritik / Mélanie van der Hoorn

In diesem Seminar geht es um die Frage, was das Medium „Film“ für die Architektur bedeuten kann. Inwiefern erlaubt dieses Medium uns, Architektur auf einer zugänglichen, effizienten und herausfordernden Art und Weise zu kommunizieren? In der Werbebranche gilt Architektur als wirksames und attraktives Motiv: oft werden berühmte oder auch anonyme Architekten und/oder ihr Oeuvre eingesetzt […]

SE Gender-Mainstreaming in der Architektur / Ingeborg Erhart

Die Bedeutung des Geschlechts greift in alle Bereiche des Lebens, der Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft ein. Nach einer Einführung über die Entstehung der Querschnittmaterie Gender Studies aus der Frauenbewegung und Beispielen von Gender Mainstreaming in der Stadtplanung und Stadtentwicklung (z.B. Handbuch Gender Mainstreaming in der Stadtplanung und Stadtentwicklung, Wien 2013) werden ausgewählte Texte vorgestellt, diskutiert […]

VO Architekturtheorie M / Bart Lootsma

Architekturtheorie M setzt sich im Sommersemester 2018 mit dem Thema von Architekturausstellungen auseinander, mit einem Schwerpunkt auf folgenden Biennalen: einmal die vergangenen zwei und die diesjährige Biennale von Venedig, sowie die Biennalen von Orléans und Tallinn von 2017. Gezeigt wird, wie anhand von solchen Ausstellungen – die spezifische Auswahl an Projekten und deren Inszenierung – […]

SE Architekturvermittlung / Manon Megens

Wahrnehmung und das Erleben von Raum gehören zu den grundlegenden Erfahrungen des Menschen und Architektur, so wird gesagt, ist die öffentlichste aller Künste. Dennoch sprechen Architekten oft eine eigene ‚Sprache‘, die für Nicht-Architekten (noch) nicht oder nur teilweise verständlich ist und so eine gleichwertige Kommunikation verhindert. Immer mehr Architekten sind sich jedoch bewusst, dass sie […]

SE Kulturmanagement / Katharina Weinberger

Das Ziel des Seminars ist es die „Miniausstellung: Landschaften verstehen – Landschaften gestalten“ zu gestalten, zu organisieren und zu vermarkten, worin Forschung und Lehre der Fakultäten für Geo-und Atmosphärwissenschaften und der Architektur so zusammengebracht werden, dass sie sich ergänzen und einem größeren Publikum in der Universität und in der Stadt zugänglich gemacht werden. Wie können […]

SE Gender Studies / Katerina Haller

Die Lehrveranstaltung reflektiert und analysiert entlang von Schlüsseltexten, Blogs und künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum kritisch die Verwobenheit von Geschlecht, Herkunft und Klasse. Was und wie wird in der Stadt gebaut? Wo liegen Reglementierungen und Ausschlüsse, wo mögliche Raumaneignungen und subversive Zwischenräume? Diesen Fragestellungen werden entlang der disziplinübergreifenden Gender Studies aktiv nachgegangen und fordern ein […]

SE Designtheorie (DE & EN) / Kanokwan Trakulyingcharoen

Die Konzepte der „Fluidität“ haben sich in der Designtheorie und in der zeitgenössischen Kunst immer wieder wiederholt – mit besonderer Intensität in den 1990er Jahren. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Debatten über ein dynamisches Verhältnis zwischen „Fluidität“ und „Wirbel“ oder in einem anderen Wort – eine Beobachtung über einen Gestaltungsfluss und die Spannung zwischen […]